BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Fraktion BVV Pankow

Klar geht das: Baumallee auf der Werneuchener Wiese darf bleiben

Vor einem dreiviertel Jahr erfuhr die Fraktion von Bündnis 90/ Die Grünen, dass auf der Werneuchener Wiese 47 Bäume gefällt werden sollten, um Platz für den Schulweg zur geplanten Ersatzschule auf der Wiese zu machen. Anwohnende hatten den bündnisgrünen Bürgerdeputierten Axel Lüssow alarmiert. Die Fraktion sah sich daraufhin die Pläne genauer an und entwickelte einen Alternativvorschlag, der nun vom Bezirksamt umgesetzt wird – gegen die Stimmen der anderen Fraktionen in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV).

Die temporäre Ersatzschule ist notwendig, damit dort Schüler*innen, deren Schulen saniert werden müssen, Ersatzräume nutzen können. Nach Plan des Bezirksamts sollte diese sogenannte Schuldrehscheibe einen Haupteingang an der Kniprodestraße erhalten und einen Hintereingang zur Margarete-Sommer-Straße. Dafür sollte der Gehweg an der Kniprodestraße um einen Fahrradweg erweitert werden. Platz dafür sollte nicht auf der Straße, sondern auf der Wiese geschaffen werden, wo eine Baumallee steht.

„Es war für uns nicht nachvollziehbar, warum der Haupteingang nicht an der Margarete-Sommer-Straße liegen sollte. Das ist schließlich auch für die Schüler*innen viel sicherer. An einem Haupteingang bilden sich nach Schulschluss Pulks, da wird auch mal geschubst. Das will man doch nicht an der vielbefahrenen Kniprodestraße, sondern lieber in der verkehrsberuhigten Margarete-Sommer-Straße“, sagt Axel Lüssow.

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen reichten im Januar einen entsprechenden Antrag in der BVV ein, der in die vier Ausschüsse Verkehr und Ordnung, Umwelt und Natur, Schule, Sport, Gesundheit und Stadtentwicklung und Grünanlagen zur Diskussion überwiesen wurde. Alle Ausschüsse lehnten den Vorschlag der Grünen mehrheitlich ab mit der Begründung, dass eine Umplanung nicht möglich sei – und sprachen sich damit auch gegen den zweiten Teil des Antrags aus, einen Bebauungsplan für die Zeit nach der “temporären” Schuldrehscheibe für die Freihaltung der Fläche mit klimatisch “höchster Schutzwürdigkeit” im Umweltatlas.

Derweil setzte sich der bündnisgrüne Stadtrat für Stadtentwicklung Vollrad Kuhn mit seinem Kollegen, dem CDU-Stadtrat für Schule, Thorsten Kühne für eine sachgerechte Lösung im Sinne der Stadtnatur und Schulwegsicherheit ein – obwohl die CDU-Fraktion weiterhin gegen den Antrag stimmte. Das Ergebnis: Die Erschließung über die Margarete-Sommer-Straße ist nicht nur möglich, sondern auch sinnvoll, und die Umplanung führt zu keinen Verzögerungen. Das konnte Vollrad Kuhn auf der Anwohnerversammlung am 24. August den erfreuten Teilnehmer*innen mitteilen.

„Wir freuen uns, dass die beiden erst 30 Jahre alten Baumreihen nicht gerodet werden, nur um Senatsgeld zu verbauen. In Zeiten der Klimakrise können wir uns diese Art der Stadtentwicklung nicht mehr leisten“, kommentiert Baumexperte Lüssow. Er blickt auf ein Jahr zurück, in dem Grundlagen für eine Wende im Baumschutz gelegt wurden. „Wir konnten unter anderem per BVV-Beschluss erreichen, dass das Bezirksamt vor der geplanten Fällung von Bäumen externe Baumgutachten veröffentlicht – auch bei der Werneuchener Wiese. So kann man im Zweifel leichter eine zweite Meinung einholen, denn Naturschutz soll evidenzbasiert sein. Auch dem Bezirksamt spart es Ärger mit Bürger*innen, wenn nachvollziehbar ist, in welchem Zustand ein Baum tatsächlich ist.“ Er fügt hinzu: “Bei solch konkreten Vorgängen wie der Werneuchener Wiese zeigt sich leider, dass eine große Koalition der Schrecken für Stadtnatur und Klimafolgenbewältigung wäre.”

Auf der letzten BVV vor der Wahl konnten die Bündnisgrünen einen weiteren Antrag zu mehr Transparenz bei Eingriffen in die Stadtnatur erreichen. Der Antrag „Freier und kostenloser Zugang zu Umweltinformationen für Pankow“ sieht vor, dass das Bezirksamt im Internet darüber informiert, wie Bürger*innen Zugang zu Umweltinformationen erhalten, etwa aus dem Baumkataster oder zu Kosten-Nutzen-Analyse bei Maßnahmen an Bäumen.

Den Antrag VIII-1389 „Werneuchener Wiese – temporäre Schuldrehscheibe mit Baumerhalt und Flächensicherung!“ finden Sie hier.

Den Beschluss VIII-1299 „Freier und kostenloser Zugang zu Umweltinformationen für Pankow!“ finden Sie hier.

Den Beschluss VIII-1030 „Transparenz bei Baumgutachten“ finden Sie hier.

Foto: Axel Lüssow



zurück